DIY – Tools als Alternative zu Twercs von Vorwerk

Ach jetzt hätte ich beinahe vergessen, diesen Beitrag fertig zu schreiben. Aber da hat Vorwerk mich über eine Medienagentur zu meinem Beitrag über Twercs kontaktieren lassen und jetzt ist es mir wieder eingefallen.

Der Beitrag hat mich inspiriert, mal darüber nachzudenken, was man denn zum Heimwerken braucht.

Das meiste davon habe ich schon für mein Innenarchitekturstudium gebraucht, wo wir sowohl Möbel in Originalgröße als auch Modelle bauen mussten.

Ich hoffe, keiner rennt jetzt los und kauft sich direkt alles, es hängt natürlich davon ab, was Ihr machen wollt und vielleicht hat das ein oder andere Teil auch jemand, der es Euch leiht.

Gut aber nun zu den Werkzeugen, die Ihr braucht.
Das Twercs Set von Vorwerk besteht ja aus vier Geräten: einem Bohrschrauber, einer Heißklebepistole, einer Stichsäge und einem Tacker.

Bohrschrauber: das ist das einzige der vier Geräte, das ich ebenfalls mit Akku kaufen würde. Hier würde ich mit etwas mehr Geld zu diesem Modell von Makita tendieren. Vorteil: es kann schrauben und bohren und es hat zwei Akkus, so dass man durchgängig arbeiten kann. Damit spielt Ihr dann schon in der Profiliga. Wenn Ihr nicht ganz so viel Geld habt und tatsächlich was für kleinere Frauenhände sucht (halte ich persönlich für nicht so entscheidend, ich habe selbst kleine Hände und hatte noch nie Probleme), dann könnt Ihr gerne auch auf den Klassiker von Bosch, die IXO zurückgreifen. Da macht Ihr mit Sicherheit auch nichts verkehrt damit.

Heißklebepistole: nun, ich bin kein Fan von Heißklebepistolen. Ich finde sie ungeeignet um Dinge dauerhaft miteinander zu verbinden, außerdem sind die Plastikklumpen, die diese Dinger auswerfen, häßlich und gehen im Weg um. Also KEINE Heißklebepistole. Stattdessen solltet Ihr Euch je nachdem Sekundenkleber, Holzleim, Sprühkleber für großflächiges Verkleben bzw. Silikon (dazu braucht Ihr dann eine Kartuschenpresse). Oft reicht auch ganz normaler Alleskleber. Insbesondere wenn Ihr mit Leim arbeiten möchtet, solltet Ihr Euch eventuell noch Schraubzwingen besorgen.

Stichsäge: die werdet Ihr im Regelfall nicht so oft brauchen. Also zumindest ich brauche meine selten. Eigentlich nur um Löcher in Arbeitsplatten zu schneiden, ab und an zerschneide ich noch etwas damit. Für alles andere finde ich Stichsägen einfach zu ungenau.
Ich arbeite viel lieber mit einer Kapp- und Gehrungssäge .Diese ist präziser, man kann auch Winkel schneiden und das Verletzungsrisiko ist geringer. Bei beiden Sägen würde ich aber bei Bedarf erstmal im Bekanntenkreis nachfragen, die kann man sich nämlich auch gut ausleihen.

– Das letzte Tool bei Vorwerk ist ein Akkutacker. Abgesehen davon, dass ich jetzt auch nicht so häufig einen Tacker benutze, haben wir da selbst in der Werkstatt meist nur ganz normale mechanische Geräte verwendet. Die einzig sinnvolle Verwendung dafür ist aber, irgendwas mit Stoff zu bespannen.

So und nun zu den Dingen, die Ihr außerdem noch haben solltet

– einen Cutter. Am besten einen mit Feststellrad, so einen:
– dazu ein Lineal aus Metall. Das braucht Ihr, wenn Ihr mit dem Cutter schneiden möchtet. Bei einem Plastiklineal besteht die Gefähr, dass Ihr das Lineal mit dem Cutter kaputt macht.

– wenn Ihr viel mit dem Cutter schnreidet, solltet Ihr Euch vielleicht auch eine selbstheilende Schneidematte als Unterlage kaufen. Dann schneidet Ihr nicht in die Tischplatte und habt immer eine ebenmäßige Unterlage.

–  auf jeden Fall braucht Ihr noch Pinsel und Farben. Hierfür könnt Ihr gut bei Bösner schauen, die haben gute Qualität zum kleinen Preis. Ich verwende meist Acrylfarben, weil diese sich mit weißer Wandfarbe mischen lassen und wasserlöslich sind.

– einen Hammer braucht Ihr auch, hier habe ich ein wunderschönes Modell gefunden, ein ganz normaler tut es aber auch:
– einen Zollstock oder Meterstab solltet Ihr natürlich auf jeden Fall haben.

–  einen Satz Schraubenzieher solltet Ihr Euch auch beschaffen, die braucht man immer.

– und natürlich noch Dübel, Schrauben und Nägel nach Bedarf.

So und nun viel Spaß mit Eurem ersten Projekt!

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “DIY – Tools als Alternative zu Twercs von Vorwerk

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s